Burnout

  • Fühlen Sie sich (oft/ständig) überfordert?
  • Sind Sie ständig müde ?
  • Können Sie nur schlecht schlafen?
  • Sind Sie oft gereizt ?
  • Fühlen Sie sich oft erschöpft und ausgelaugt?
  • Haben Sie das Gefühl, nur noch zu ‚funktionieren’?
  • Ziehen Sie sich immer mehr zurück?

Diese Anzeichen könnten auf ein Burnout-Syndrom hinweisen!

Manchmal, wenn solche erste Anzeichen übergangen werden, kann es zur Eskalation kommen:

  • Innere Leere und Gefühllosigkeit
  • Vermeidung von sozialen Kontakten
  • Völlige Erschöpfung und Perspektivenlosigkeit
  • Vermehrter Drang nach Alkohol oder anderen Ersatzhandlungen (Essen, Drogen, Medikamentenmissbrauch, übersteigertes sexuelles Verhalten, Spielsucht, etc.)
  • Arbeitsunfähigkeit, Depression, Selbstmordgedanken

Burnout DEFINITION

Ein Burnout-Syndrom bzw. Ausgebranntsein ist ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit. Es kann als Endzustand einer Entwicklungslinie bezeichnet werden, die mit idealistischer Begeisterung beginnt und über frustrierende Erlebnisse zu Desillusionierung und Apathie, psychosomatischen Erkrankungen und Depression oder Aggressivität und einer erhöhten Suchtgefährdung führt. Es handelt sich um eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher oder anderweitiger Überlastung bei der Lebensbewältigung. Diese wird meist durch Stress ausgelöst, der wegen der verminderten Belastbarkeit nicht bewältigt werden kann.

THERAPIE des Burnouts

In der Psychotherapie geht es darum, das Leben neu zu ordnen, Muster aus der Vergangenheit zu verstehen und zu verändern und einen anderen, gesünderen Bezug zu Leistung herzustellen! Besonders wichtig ist, dass Sie sich bewusst sind, etwas ändern zu wollen – dann können wir gemeinsam schauen, in welcher Form dies möglich ist.