Kinder und Jugendliche

Kinder- und Jugendlichentherapie

Die Kinder- und Jugendlichentherapie Therapie unterscheidet sich zu der mit Erwachsenen in der Form des ‚Miteinander’. Mit Kindern wird in Form von Spiel, Bewegung, Zeichnen und ‚Tun’ viel erarbeitet, hier ist das Gespräch nicht die primär wichtigste Kommunikationsform. Außerdem sind Kinder und Jugendliche noch nicht mündig und daher von ihren Eltern bzw. primären Bezugspersonen/obsorgepflichtigen Personen ‚abhängig’ und werden oft in Therapie ‚geschickt’ oder ‚gebracht’. Die Zusammenarbeit mit der jeweiligen Bezugsperson ist unumgänglich und auch sehr wünschenswert! Es ist auch immer ein Ziel, dass die zuständige Person selbst bereit ist, bei Bedarf Änderungen im Umfeld des Kindes durchzuführen bzw. sich selbst kritisch zu hinterfragen!

 

Bei folgenden Verhaltensweisen/Problemen sollten Sie eine Therapie in Betracht ziehen:

  • Konzentrationsprobleme mit körperlicher Unruhe: ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-   und- Hyperaktivitätssyndrom)
  • Konzentrationsprobleme und Verträumtheit: ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom)
  • Trotziges Verhalten
  • Ängstliches/zwanghaftes Verhalten
  • Selbstwertprobleme
  • extreme Schweigsamkeit
  • Bettnässen
  • große Stimmungsschwankungen
  • Aggressives bzw. Selbstverletzendes Verhalten
  • Essstörungen (Magersucht/Bulimie/Binge Eating)
  • Mobbing
  • Suchtverhalten (Drogen, Alkohol, Internet, Computerspiele)